Trigger Selbstbau

Seit längerer Zeit habe ich einen Raspberry Pi und ich hatte schon immer den Plan gehabt, mit diesem Dingelchen die DSLR auszulösen. Ein paar Sachen für ein Prototyping der elektronischen Peripherie und Sensoren für Schall, Licht, Entfernung, etc.  sind dazu gekommen, außerdem noch ein ESP8266 dazu, ein Arduino-Ableger.

Raspberry Pi

Raspberry Pi

Ein Rasberry Pi ist ein Kleinstrechner im Scheckkartenformat, der mit einem Linux Betriebssystem läuft. Strom bekommt er von einem USB-Stecker. Standard-Rechner Anschlüsse sind USB2 & 3, Audio-Klinke, HDMI und Netzwerk. Was ein normaler Rechner nicht hat, aber der Pi, sind die 40 Pins auf der Platine oben links. Diese GPIOs kann man nutzen, um low level Hardware als Eingabe oder Ausgabe anzuschließen. Diese will ich nutzen um über ein Relais gesichert ein Auslösekabel für die Kamera zu triggern.

Ein Arduino oder ESP8266 hat auch solche Pins, aber dort ist es in Sachen Rechner einfacher gehalten. Kein Betriebssystem, sondern ein Steuerchip, in den man ein Programm hochladen kann.

ESP8266 mit angekabeltem Drehknopf, LCD-Display und Steuerplatine für LCD.

Warum mache ich das? Getriggerte Aufnahmen. Es passiert etwas und die Cam macht automatisch Klick. Z.B. es gewitterblitztdingst und die Cam macht im richtigen Augenblick die Auslösung. Es knallt, weil die Pfeilspitze den Luftballon trifft und es macht Klick. Und vieles mehr.

Es gibt dafür Lösungen, die man kaufen kann, oftmals mit Technik aus China. Die Werbefotos sehen großartig aus, aber bei den Rezensionen sieht es nicht mehr so schön aus. Es gibt auch Lösungen, wo ein Schwerpunkt bei der Software und Sensorik des Mobiltelefons liegen.

Ich habe nun den Ansatz die Hardware und die Software selbst zu gestalten. Wenn es dann fehlschlägt, kann man an seiner Technik weiter feilen. Dann braucht man nicht über das überteuerte Kaufprodukt schimpfen oder den Billigmüll.

Erster geplanter Anwendungsfall ohne Sensorik: Druck aufs Knöpfchen an der Platine, ein Servo bewegt sich, etwas fällt runter und nach einer einstellbaren Wartezeit macht die Kamera die Aufnahme. Ohne Sensorik, dafür aber mit mehr Aufwand in der Steuerung. 

Die Software kommt in C oder C++. Das ist zwar alte Technik, hat aber den Vorteil, dass es schnell ist, was eventuell bei manchen Aufnahmen der Knackpunkt sein kann. Die Arbeitsumgebung zum Programmieren ist NetBeans für den Rasperry Pi und Arduino IDE für den ESP8266. Drehknopf und LCD-Display sind geplant, weil ich beim Fotografieren die Möglichkeit haben möchte, den zeitlichen Ablauf verändern zu können. 

Jumperkabel, Sensoren, Relais, etc.

 

Werkzeug und Kleinkram zum Kabel crimpen

 

Ein kleies Servo und Elektrokomponenten

 

Versuchsaufbau zum Ausprobieren der verschiedenen Sachen: Servo, Taster, LED, …

Letztes Erfolgserlebnis: Das Auslesen des Dreh- & Druck-Knopfs habe ich auf beiden Plattformen hinbekommen. Als nächstes kommt ein wenig Software zur Steuerung. Die Einzelkomponenten sind da nun alle erforscht.

Der C++ Code hat etwa 800 Zeilen in Summe. Sechs Menüpunkte habe ich über den Drehknopf: Verzögerung, Servoposition offen, Servoposition halten, Inkrement setzen, Fotografieren und Programm beenden. Einen Druck auf den Drehknopf und man kann den jeweiligen Wert durch Drehung ändern. Zwei zusätzliche Taster machen es mit dem Auslösen einfacher. Taster 1: Servo öffnen, Servo halb schliessen, festhalten und Foto auslösen. Taster 2: Servo halb öffnen, wenn die Halteposition aktuell ist.

Servo hält Kirsche

Erster Versuch …

Platsch

Was als nächstes? Portierung der Lösung zu ESP8266 oder fester Zusammenbau der Komponenten?

… m.t.c.

 

Aus der Anleitung des verwendeten Kabels Nikon MC-22:

Das Meßsystem der F6, F5, F100, F9OX, F90, D2, D1 oder D100* ist aktiviert, wenn der Hauptschalter der Kamera auf ON (oder *)) steht und der blaue Stecker des MC-22 mit dem schwarzen Stecker kurzgeschlossen ist. Die Verschlußauslösung erfolgt bei eingeschaltetem Meßsystem der Kamera, wenn der gelbe Stecker des MC-22 mit dem schwarzen Stecker kurzgeschlossen ist. An die Anschlußstecker des MC-22 darf keine Fremdspannung angelegt werden!

Parzelle 115

Seit dem Sommer 2019 gibt es eine Zusammenarbeit mit dem NABU Osterholz-Scharmbeck. Wir dürfen auf der Parzelle 115 fotografieren und der NABU darf dafür unsere Fotos nutzen. Bei jedem Besuch von uns sehen wir neue Sachen und lernen immer dazu.

 

Parzelle 115

Frank Balzer

Mit dem Hobby „Fotografieren“ beschäftige ich mich seit gut 10 Jahren. In diversen Kursen habe ich mich mit praktischen und theoretische Themen der Fotografie beschäftigt. Durch die Anschaffung einer vernünftigen Spiegfelreflexkamera und der entsprechenden Ausrüstung haben sich viele Möglichkeiten ergeben das Hobby zu vertiefen. Mein hauptsächliches Interesse gilt mittlerweile der Landschaftsfotografie und Makros – hauptsächlich von Pflanzen in unserem Garten.

Arbeitstechniken

Schärfen mit Hilfe von Ebenen und Filtern:

  • Alle bisherigen Ebenen auf eine Ebene vereinen: <Cmd> + <Alt> + <Shift> + E
  • Diese neue Ebene duplizieren: <Cmd> + J
  • Oberste Ebene markieren und auf Modus ‘lineares Licht’ stellen
  • Dann die Ebene invertieren: <Cmd> + I
  • Deckkraft auf genau 50% stellen
  • Filter -> Weichzeichnungsfilter -> Matter machen, Radius 5px, Schwellenwert zwischen 45 & 55
  • Nun die beiden Ebenen verbinden: Obere Ebene markieren, <Shift> drücken und dann die zweite Ebene anklicken, wodurch beide Ebenen markiert sind, und dann mit dem rechten Mouseclick in dem Menü ‘Auf eine Ebene reduzieren’.
  • Modus ändern auf ‘Ineinanderkopieren’.

Stammt von Video Perfekt Nachschärfen von Tobias Gawrisch.

Einfacher Beauty-Workflow in PSE nach CHIP-Foto-Video-DVD (07.2011)

  • Neue Ebene (<Strg>-<J>) – Reparatur
    • Stempeln, weiche Kante, Deckkraft 25%
    • Reparaturpinsel, Kantenschärfe 10%
  • Neue Ebene (<Strg>-<J>) – Matter
    • Filter, Weichzeichnen, Matter machen (?%?)
    • Ebenenmaske erstellen und <Strg>-<i>
    • VG-Farbe = Weiss
    • nur Gesichter
  • Augen
    • Ebene, neue Einstellungsebene Tonwertkorrektur, weiches Licht
    • <Strg>-<i> auf Maske
    • Augen herausarbeiten
  • Auf eine Ebene reduziert kopieren
    • <Strg>-<a>, <Strg>-<Shift>-<c>, <Strg>-<a>
    • … oder … Alles markieren, Bearbeiten, Auf eine Ebene reduziert kopieren und dann in Ebenenbrowser reinkopieren
  • Unscharf maskieren

 

Ausstellung Ritterhude im Fokus

Die Vernissage unserer Ausstellung „Ritterhude im Focus“ am 29.01.2019 im Ritterhuder Rathaus war ein voller Erfolg. Die Bürgermeisterin Frau Geils konnte in ihrer Begrüßungsrede mehr als 70 Besucher willkommen heißen. Nachdem auch unser Fotogruppenmitglied Klaus Lampe einführende Worte gesprochen hatte wurden die präsentierten Fotos von vielen Gästen intensiv betrachtet. Wir Fotografinnen und Fotografen standen als Ansprechpartner für Fragen und Gespräche bereit. Viele Interessierte nahmen diese Möglichkeit zum Anlass, sich rege über Fotomotive, eingesetzte Technik, Wirkung von Farben und vieles mehr auszutauschen. Umrahmt wurde der Abend von Musik des Flötenensemble St. Marien aus Osterholz-Scharmbeck.

Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei allen, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben.

Die Ausstellung ist bis zum 5. April 2019 zu folgenden Öffnungszeiten im Rathaus Ritterhude, Riesstraße 40, zu sehen:

Mo. – Mi.
Do.
Fr.
8.30 – 16.00 Uhr
8.30 – 18.00 Uhr
8.30 – 12.00 Uhr